Schlagwort: transportieren

Wiegehubwagen: Leichtes Anheben und schnell schon kann auch gewogen werden

wiegehubwagen_Bei einigen Produkten ist es wichtig, das Gewicht zu abmessen. Damit dies schnell und einfach möglich ist, gibt es den Wiegehubwagen der gleich beim Anheben das Gewicht der Ware registriert. Dies geht ganz leicht denn mit dem Wiegehubwagen ist es gelungen, im Hubwagen, ganz speziell in den Gabeln eine Waage zu installieren. Man fährt daher bloß mit dem Hubwagen unter die Ware, hebt diese mitsamt der gesamten Palette an und schon erscheint auf einer digitalen Anzeige das Gewicht der ganzen Ladung. Nun kann ohne Schwierigkeiten die Tara aus der Gesamtmenge heraus gezogen werden.
Auf diese Weise erhält man genau die passende Zahl um festzustellen, wie viel Ware gerade mit dem Wiegehubwagen befördert wird. Dies vereinfacht vor allem die Abrechnung mit den Kunden. Es mag mit dieser Technik unmittelbar vor Ort bewiesen werden, dass die richtige Menge geliefert wurde. Ein aufwendiges und zeitraubendes Zählen am Lieferort entfällt. Dies senkt selbstverständlich noch einmal die Transportkosten denn mit der Technik können die Fahrer noch vielmehr Kunden auf der Strecke anfahren.

Der Wiegehubwagen sichert also entsprechend auch nach wie vor die Kosteneffizienz

Wenn man Güter exakt in der richtigen Menge liefern möchte, dann ist der Wiegehubwagen genau das Richtige um treffsicher alle Teile von einem Ort zum anderen transportieren zu können. Jene Gefährte werden im Regelfall aus Metall hergestellt. Damit kann eine enorme Menge gehoben werden. Für alle Wiegehubwagen gilt, am bequemsten kann mit ihnen eine Europalette befördert werden. Alle anderen Paletten sind selbstverständlich auch möglich, es kann aber sein, dass sie nicht genau unter den Hubwagen passen.

Mehr Informationen: https://www.bosche.eu/lp/wiegehubwagen

Mit dem Wiegehubwagen die Ladung sicherstellen

Damit der LKW oder auch jedes andere Transportmittel absolut nicht überladen wird, ist der Wiegehubwagen genau das richtige. Nicht nur dem Fahrzeug beeinträchtigt eine Überladung, es wird damit auch die Verkehrstüchtigkeit gefährdet. Letzten Endes besteht auch die Gefahr, dass bei der Kontrolle eine empfindliche Strafe droht oder auch der komplette Weitertransport verhindert wird. Besonders unerfreulich ist dies dann bei verderblicher Ware sowie bei Termingütern. Aus diesen diversen Gründen macht es absolut Sinn, mit einem Wiegehubwagen das Gewicht der transportierten Ware schon bei der Beladung festzustellen. Vor Ort ist dann keine LKW Waage mehr nötig. Es muss ebenfalls nichts mehr ausgeladen werden. Alle diese Schritte entfallen in Gänze dank des Wiegehubwagens. Dieser wird im LKW leicht mitgenommen und kann vor Ort ohne Schwierigkeiten benutzt werden. Es ist kein gerader Untergrund nötig. Auf so gut wie jedem Boden liefert der Wiegehubwagenbeste Ergebnisse und trägt zur Sicherheit bei.

Hebebänder unterliegen auch gesetzlichen Vorschriften

Hebebänder werden in aller Regel an Kränen jeglicher Art genutzt. Nun ja, der Name Hebeband lässt es ja auch schon vermuten, dass diese Bänder zum Anheben verschiedener Dinge genutzt werden. Rein nach Definition gesehen ist ein Hebeband ein Anschlagmittel, das aus Textilien gefertigt ist. Es kann bis zu 20 Tonnen tragen, was schon eine erstaunliche Tragefähigkeit bedeutet. Hebebänder gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und sie unterliegen auch gesetzlichen Normen. Schließlich sollen sie sicher sein und nicht irgendwie durch Reißen oder ähnlichen Vorfällen zu Unfällen und Beschädigungen führen.

Hebebänder

Hebebänder gibt es in unterschiedlichen Ausführungen

Dass Hebebänder aus textilen Materialien hergestellt werden, ist schon erwähnt worden. Hebebänder unterscheiden sich aber dennoch deutlich voneinander. Denn ein Hebeband ist sicherlich nicht gleich ein anderes Hebeband. Es gibt viele verschiedene Ausführungen, die sich schon allein an den beiden Seitenenden zeigen kann. Denn es gibt Hebebände, die haben Schlaufen an den beiden Enden. Und es gibt auch Hebebänder, die haben Beschlagteile aus Metall an den beiden Seitenenden. Schon das ist natürlich ein deutlicher Unterschied und sorgt dafür, dass diese Bänder auch für unterschiedliche Zwecke genutzt werden beziehungsweise dazu, andere Dinge zu heben oder an verschiedenen Kranvorrichtungen befestigt zu werden. Zudem können Hebebänder auch noch einen speziellen Schutz haben, der die Kanten schützt und beispielsweise aus PVC, PES oder PU gefertigt sein kann. Bei scharfen Kanten beispielsweise kommt meisten PES als Kantenschutz zum Einsatz. Bei der Tragekraft unterscheiden sich Hebebänder natürlich auch deutlich. Schließlich gibt es ja auch unterschiedliche Dinge zum Anheben durch Kräne. So haben normale Hebebänder generell eine Tragekraft von bis zu 20 Tonnen. Werden allerdings Schwerlasten bewegt, so werden in aller Regel Schwerlastbänder eingesetzt, die sogar bis zu 25 Tonnen gewicht mühelos tragen können, ohne dass sie reißen. Natürlich kommt es in Fällen, bei denen spezielle Dinge gehoben werden sollen, auch dazu, dass Sonderanfertigungen genutzt werden, die optimal an das zu tragende Objekt angepasst sind. Hebebänder sind dazu nicht immer mehrmals zu nutzen. Es gibt auch besondere Einweg-Hebebänder, die nach dem Gebrauch auch zwingen weggeworfen werden müssen. Denn mehrmalige Einsätze kann diese Art von Hebeband nicht unbedingt ab. Und Sicherheit sollte beim Heben von schweren Dingen mittels Kränen ja immer Vorrang haben.

Gesetzliche Vorschriften gibt es für Hebebänder auch

Für den Einsatz eines Hebebandes gelten hierzulande und auch in der ganzen europäischen Union natürlich auch Vorschriften, die den Einsatz solcher Bänder regulieren. Schließlich muss alles seine Ordnung haben und da es dabei besonders um sicherheitsrelevante Aspekte geht, müssen einfach auch Normen und Regeln vorherrschen, die eingehalten werden müssen. In Deutschland sind das bestimmte Werksnormen und Betriebssicherheitsverordnungen neben den EU-Normen und der EU-Maschinenrichtlinie. Zudem müssen bei textilen Anschlagmitteln, also auch bei einem Hebeband noch die Vorschriften nach BGR 500 Kap. 2.8 und ZH 1/324 eingehalten werden.