Schlagwort: Transport

Traktionswechselrichter – Was ist darunter zu verstehen?

Traktionswechselrichter sind vereinfacht gesehen Umwandler für Energie. Die Technik zielt darauf ab, entstandene Energie die beispielsweise durch ein Bremsverfahren eines Zuges entsteht, aufzunehmen, zu speichern und für andere technische Verbraucher zur Verfügung zu stellen. Genau genommen geht es bei einem Traktionswechselrichter also darum, Energie die sonst „verloren“ gehen würde, in andere Energieformen umzuwandeln.traktionswechselrichter

Wobei man aus wissenschaftlicher und technischer Sicht hier eigentlich nicht von verlieren sprechen kann, da Energie nicht verloren gehen kann. In diesem Fall wäre es also so das die Energie ohne einen Traktionswechselrichter in andere Energieformen umgewandelt wird, wie beispielsweise Wärme, die dann für die weitere Nutzung unbrauchbar wären.

Traktionswechselrichter – Wo werden diese Produkte eingesetzt?

Traktionswechselrichter werden verstärkt in öffentlichen Verkehrsmitteln eingesetzt. Bereits seit Jahren kommen diese Produkte sehr häufig in Bussen oder bei Zügen vor. Das Prinzip ist in beiden Einsatzgebieten gleich und dient der Umwandlung von Energien. Insbesondere auf die erzeugte Energie, die sich beim Bremsvorgang entwickelt, wird hier Wert gelegt. Die dort durch den Traktionswechselrichter umgewandelte Energie reicht aus, um die Elektronik des Busses zu versorgen. Man kann also hier von einer recht großen Energiequelle sprechen, die ohne den Einsatz eines solchen technischen Gerätes ungenutzt bleiben würde.

Traktionswechselrichter – Was sind die Vorteile dieser Produkte?

Die Vorteile liegen hier natürlich in erster Linie in der Energierückführung, wie der offizielle Begriff dafür ist. Die Umwandlung der sonst ungenutzten Energie, bietet die Möglichkeit an anderen Stellen Energie einzusparen ohne dabei einen Nachteil für das jeweilige Fahrzeug zu erzeugen. Dies gilt natürlich auch für Züge. Diese Umwandlung von Energie hat auch einen gravierenden Vorteil für die Umwelt. Man spricht hier auch von grüner Energie, obwohl diese genau genommen nicht durch naturelle Einwirkungen sondern durch technische Möglichkeiten entsteht. Dadurch das diese Variante aber stark zum Umweltschutz beiträgt kann auch hier im übertragenen Sinne von grüner Energie gesprochen werden. Solange man hierbei den eigentlichen Unterschied berücksichtigt.

Traktionswechselrichter – Fazit und Ergebnis

Der Traktionswechselrichter wird bereits seit einigen Jahren in vielen verschiedenen Fahrzeugen eingesetzt. Dabei sind Busse und Züge die Hauptträger dieser Produkte. Das Prinzip ist dabei genau betrachtet sehr einfach und doch unglaublich effektiv. Im Endeffekt wandelt ein Traktionswechselrichter verschiedene Energieformen in eine andere um, um sie dann anschließend zu speichern und diese für andere Verbraucher zur Verfügung zu stellen. Ein typisches Beispiel dafür ist das Bremsverfahren, welches große Energiemengen frei setzt, die dann durch diese Produkte umgewandelt werden. Dabei kann man sagen, dass desto häufiger ein beispielsweise Bus bremsen muss, desto mehr Energie wird für den Wechselrichter für die Umwandlung frei gesetzt. Das heißt jedoch nicht das hier neue Energie gewonnen wird. Der Energieerhaltungssatz spricht hier klar dagegen.

Mit einer Umzugsfirma in Berlin ist der Umzug kein Problem mehr

Umzugsfirma BerlinUmzüge. Schon bei diesem Wort steigt bei vielen Menschen der Stresspegel und sie beginnen damit zu schwitzen. Meist trifft das auf die Leute zu, die schon mehrmals umgezogen sind und bisher ihre Umzüge immer alleine durchgezogen haben, nur mithilfe von Freunden und Familie. Das ist natürlich wirklich Stress pur. Schließlich muss ein Umzug geplant werden und ist natürlich dazu auch noch sehr anstrengend. Schränke ausräumen, Kartons packen, Möbel abbauen und das dann alles in einen Transporter schleppen, zur neuen Adresse fahren und dort wieder alles aus dem Transporter laden, in die Wohnung tragen, Möbel wieder aufbauen und Schränke wieder einräumen, so sieht ein Umzug nämlich aus. Je nach Haushaltsgröße muss man dann sogar mehrmals von der alten Adresse zur neuen Adresse hin- und herfahren, um dann wirklich alle Sachen am Ende im neuen Heim zu haben. Der das nicht als Stress empfindet, dem muss man wirklichen Respekt zollen. Wobei man sich diesen Stress natürlich ersparen kann, indem man einfach eine Umzugsfirma Berlin angeheuert, die dann den ganzen stressigen Part für einen übernimmt.

Einfach die Umzugsfirma Berlin alle schleppen lassen

Der schon einmal bei einem Umzug mitgeholfen hat und dutzende von Umzugskartons aus der Wohnung und in die Wohnung geschleppt hat, der weiß wie anstrengend das sein kann. Vor allem die berüchtigten Bücherkartons sind dabei das absolute Grauen. Selbst wenn man diese nur zur Hälfte voll gepackt, haben sie noch ein hohes Gewicht und ziehen einem die Arme in die Länge. Nicht nur für diejenigen, die gerade umziehen, sondern auch für die Umzugshelfer ist das ein Graus. So muss es beim Umzug aber nicht aussehen. Man kann ja auch einfach eine Umzugsfirma Berlin anheuern, die dann die ganzen Kartons schleppt. Und natürlich kann man es auch der Umzugsfirma Berlin überlassen, die Möbel aus der eigenen Wohnung rauszutragen und in die neue Wohnung hineinzutragen. Denn auch Möbel gehen ganz schön in die Arme und wenn dann noch mehrere Etagen überwunden werden müssen, dann geht die ganze Schlepperei auch noch richtig in die Beine. Zumindest das kann man sich mit der Umzugsfirma in Berlin einfach ersparen.

Die Umzugsfirma Berlin übernimmt sogar noch mehr Aufgaben

Man kann der Umzugsfirma Berlin sogar noch mehr Aufgaben auftragen, die dann auch noch übernommen werden. Denn beim Umzug geht es ja nicht nur um das reine Schleppen von Möbeln und Umzugskartons. Auch das Ab- und Aufbauen der Möbel so wie beispielsweise das Packen der Kartons kann von der Umzugsfirma in Berlin übernommen werden. Damit wird einem auch sehr viel Arbeit abgenommen, was den ganzen Umzug der natürlich viel entspannter macht. Ein Umzug muss schließlich nicht immer großen Stress bedeuten.